• Schneller Versand
  • Mobile: 01516 3440492
  • WhatsApp: 01516 3440492
  • Top Qualität & perfekte Verpackung
  • kontakt@pflanzen-stuebchen.de
  • Schneller Versand
  • Mobile: 01516 3440492
  • WhatsApp: 01516 3440492
  • Top Qualität & perfekte Verpackung
  • kontakt@pflanzen-stuebchen.de

Knollensellerie Jungpflanzen

0,30 €
(1 Stück = 0,30 €)
Kein Ausweis der MwSt. gem. § 19 UStG, zzgl. Versand
Auf Lager (Menge: 12)
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

Knollensellerie: die tolle Knolle für den Garten

  • Inhalt: 1 Jungpflanzen



Knollensellerie ist ein vielseitiges Gemüse, nicht nur im Winter. Die tolle Knolle gehört zum Suppengemüse und ist Bestandteil jeder Gemüsebrühe. Gebraten als Sellerieschnitzel bereichert sie den Speiseplan und ist für Vegetarier ein gesunder Fleischersatz. In Gemüseeintöpfen darf das aromatische Wurzelgemüse nicht fehlen und wird darum bei Hobbygärtnern immer beliebter.


Die Knollensellerie Jungpflanzen liefern wir direkt zu Ihnen nach Hause, sodass Sie die Pflänzchen sofort ins Gartenbeet, Gewächshaus oder Hochbeet einpflanzen können.

Wir verzichten bei der Aufzucht bewusst auf schädliche Pflanzenschutzmittel, sodass die Knollensellerie Jungpflanzen von bester Qualität sind.


Unser Angebot in Kürze:


  • Selbst gezogener Knollensellerie im Erdballen
  • Die Knollensellerie Jungpflanze wird mit Erdballen angeliefert und kann sofort eingepflanzt werden.
  • Gemüse ohne Pflanzenschutzmittel und andere Schadstoffe
  • Kann im Garten, Treibhaus oder Hochbeet eingepflanzt werden.
  • Prompte Lieferung
  • Online Kaufen



Pflege und Anbau


Name: Knollensellerie - Apium graveolens var. Rapaceum


Lebensdauer: zweijährig

Anbau: nach Abklingen der Spätfröste


Essbare Teile: Knolle und Blätter

Erntezeit: ab Oktober! Wer später ernten will, sollte faulige Stellen abschneiden.

Pflanzabstand: 50 x 50 cm bis 70 x 70 cm


Standort: sonnig bis halbschattig

Wässern: gleichmäßig und reichlich gießen, insbesondere bei Trockenheit und Hitze

.
Temperatur-Toleranz: verträgt keine Kälte, beginnt dann zu schossen


Boden: nährstoffreich, feucht, locker, am besten sandiger und humusreicher Lehmboden

Düngung und Pflege: benötigt regelmäßig geeigneten Dünger z.B. Hornspäne und kalireicher Dünger, Erde vor dem Bepflanzen mit Kompost vorbereiten



Pflegeanleitung Knollensellerie


Die Jungpflanze sollte nach dem letzten Spätfrost im Jahr angepflanzt werden, ansonsten könnte die Pflanze schossen. Ein optimaler Boden ist ein lockerer, sandiger Lehmboden, der dazu fruchtbar und feucht ist.

Beim Setzen der Jungpflanze darauf achten, dass sie nicht zu tief oder zu hoch in die Erde gesetzt wird. Wird sie zu tief eingepflanzt kann sich die Knollenwurzel verformen, sitzt die Jungpflanze aber zu weit oben bilden sich eventuell viele Nebenwurzeln. All das kann die Qualität der Knolle beeinträchtigen.

Das Gartenbeet am besten mit Kompost auf die Bepflanzung vorbereiten. Während der Wachstumsphase den Knollensellerie immer gut düngen. Hornspäne verhindern, dass sich in der Knolle Hohlräume bilden und kalireiche, organische Dünger sorgen für gutes Wachstum sowie eine helle, gleichmäßig gefärbte Knolle.

Die Erde sollte immer wieder aufgelockert und von Unkraut befreit werden. Knollensellerie braucht relativ viel Wasser, am besten ein bis zweimal täglich gießen. Gerade in Trockenperioden sollte die Erde um die Sellerieknolle immer feucht gehalten werden, ansonsten beginnt sie zu schossen.

Ab Oktober beginnt die Erntezeit. Wer die Ernte bis in den Winter ausdehnen möchte, sollte faulige Blätter und Stellen entfernen.

Die Knollen lassen sich nach der Ernte lange im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort lagern.


Die Knollensellerie-Pflanze ist anfällig für Pilzkrankheiten wie Sellerieschorf und Septoria-Blattfleckenkrankheit.

Wenn sich auf den Blättern die ersten braunen Flecken zeigen, sollte das Blattwerk unbedingt entfernt werden. Eine gute Belüftung des Gemüsebeets und das Besprühen mit Schachtelhalmbrühe können dem Pilzbefall vorbeugen.

Den Sellerieschorf erkennt man an winzigen, rotbraunen Krusten. Gerade feuchte Witterung und Regentage begünstigen diese Pilzerkrankung. Hier kann eine gute Luftzirkulation zwischen den Pflanzen vorbeugend wirken.